Homepage der Katholischen Kirche Hemmoor



Liebe Gemeinde, liebe Gäste!

 Mit dem Allerheiligen- und Allerseelenfest beginnt für uns alljährlich der November. Es ist der so genannte „graue Monat“. Der Herbst ist fortgeschritten und das Wetter oft nebelig, regnerisch grau, die Temperaturen fallen.

Neben den beiden genannten Festen begehen wir den Volks-trauertag und in ökumenischer Gemeinschaft den Buß- und Bettag. All diese Tage passen der Tristesse des Novembers an.

Ich kann ihnen aber durchaus auch positive Seiten abgewinnen. Natürlich ist es traurig, wenn wir in diesen Tagen an Menschen denken, die nicht mehr bei uns sind, die in den vergangenen Monaten oder schon viel länger von uns gegangen sind. Wenn ich an diese Menschen aus meiner Familie und meinem Freundeskreis denke, dann entdecke ich Bilder, die sich in mir auftun, die alles andere als traurig und grau sind. Es sind wunderbare Erlebnisse, die mich mit den Verstorbenen bis heute verbinden. Sei es einer meiner Großväter, der schon sehr lange tot ist und ich immer noch ein Bild vor Augen habe, wie ich als Kind auf seinem Schoß sitze und er mir lustige Geschichten erzählt. Oder ein sehr guter Freund, mit dem ich viele schöne Aktionen erlebt und tiefe Gespräche geführt habe. Mir wird dann, trotz Nieselregen und grauem Himmel, warm ums Herz und ich spüre eine Dankbarkeit für die gemeinsam verbrachte Zeit. Und auch wenn diese Menschen nicht mehr bei mir sind, weiß ich sie doch an einem hellen, lichten und warmen Ort - bei Gott. Sie sind nicht weg, nur einen Schritt schneller als ich. Ich hoffe und vertraue darauf, dass wir uns wiedersehen, dass Gott uns alle zusammenführt bei sich.

Und so zünde ich in diesen Tagen gerne eine Kerze für sie an und freue mich an meinen Gedanken und Bildern im Herzen, denn dort sind meine Verstorbenen lebendig.

Ich wünsche Ihnen, dass auch Sie schöne Bilder und Erinnerungen im Herzen haben, die Sie mit Ihren Verstorbenen bis heute verbinden. Und die Gewissheit, dass Gott mit ihnen und uns ist.


Herzliche Grüße


Timm Keßler

.

.

Im Gottesdienst am 31.10. werden die Grablichter gesegnet.
Neu ist in diesem Jahr, dass Sie die Grablichter bitte selbst mitbringen zum Segnen.
.
.
.
Missio dankt St. Ansgar-Gemeinde für gesammelte Althandys
In dem Anschreiben, dem auch eine Urkunde beigefügt ist, heißt es u.a.
"...Seit Beginn unserer Handy-Recyclingaktion erhalten wir durch-schnittlich etwa 100 Althandys pro Tag! Viele Handys erreichen uns im Einzelversand, der weitaus größere Teil der mittlerweile über 145.000 Altgeräte aber kommt in Kisten und Kartons von Menschen wie Ihnen, die eine der vielen hundert Annahmestellen eingerichtet haben.
Dafür möchte ich Ihnen heute herzlich danken und Ihr Engagement mit der beiliegenden Urkunde würdigen. Ich freue mich, wenn Sie diese Ehrung in Ihrer Gemeinde aufhängen und unseren Dank damit auch an die vielen Menschen weitergeben, die mit ihrer Spende geholfen haben. Auch in Diesem Jahr möchten wir unsere Aktion fortführen und mit der 'Woche der Goldhandys' vom 7.-15.11.2020 einen weiteren Schwerpunkt setzen....
Ihr Pfarrer Dirk Bingener, Präsident"

.


   

 

 

Mein altes Handy für Familien in Not

Im letzten Jahr zum Gemeindefest starteten wir mit MISSIO die Althandy-Sammelaktion. Inzwischen konnten schon 2 Umzugs-kartons mit alten Handys an MISSIO geschickt werden.

Prälat Dr. Klaus Krämer schreibt uns daraufhin u. a.:

…Danke dafür, dass Sie mit uns gemeinsam ein Zeichen setzen gegen den Missbrauch an Mensch und Natur. „Wenn wir uns nicht nur digital vernetzen, sondern alle Hand in Hand gehen“ – so der Papst am Inter-nationalen Tag der Erde 2016 – „werden wir dieses Wunder sehen: das Wunder einer Wüste, die zum Wald wird….“. Danke dafür, dass Sie ein Stück des Weges in unserer Aktion mit uns gemeinsam gehen.

Die Sammelaktion geht weiter.

Althandys können in allen drei Pfarrbüros abgegeben werden.