Homepage der Katholischen Kirche Hemmoor

L Liebe Ruhesuchenden, liebe Vorfreudigen, liebe Dankbaren,

li  liebe Menschen auf dem Weg zum Weihnachtsfest,

R Ruhe – Vorfreude – Dankbarkeit. Das sind für mich drei elementare Aspekte der

d Adventszeit. Sie verbinden das Jetzt (im Moment ruhen) mit der Zukunft (Vorfreude auf

  Weihnachten) und der Vergangenheit (dankbarer Blick auf das vergangene Jahr).

  Diese drei Dinge aber bewusst zu leben und als Haltung in dem Weihnachtsstress und

  Konsumrausch zu etablieren, ist gar nicht so einfach. Jede*r sucht sich unterschiedliche

  Hilfen: einen Adventskalender, die Rorate-Messen, Kekse backen, Frühschichten, einen

  Adventskranz oder Treffen, um gemeinsam Weihnachtslieder zu singen und sich

  Geschichten zu erzählen. Wie gestalten Sie ihre Adventszeit, damit Ruhe, Vorfreude und

  Dankbarkeit in ihr Platz finden?

Ruhe, Vorfreude und Dankbarkeit können wir für uns selbst finden und leben, aber wir können sie auch mit anderen teilen. Ich glaube, dass es ein großes Geschenk ist, wenn wir in unseren Familien, mit Freund*innen, in der Nachbarschaft und auch in unserer Gemeinde ins Gespräch kommen. Gespräche darüber, was uns im Alltagsstress, in all dem Chaos Ruhe schenkt, worauf wir uns freuen und was Weihnachten für uns bedeutet und wofür wir dankbar sind, welche Erinnerungen uns ein Lächeln aufs Gesicht zaubern.
 Der Advent verbindet das Jetzt mit der Vergangenheit und der Zukunft. Genau das bringt ein Gedicht von Johann Pock zum Ausdruck. Mit diesem Gedicht wünsche ich Ihnen mit dem ganzen Pastoralteam eine segensreiche Adventszeit voller Ruhe, Vorfreude und Dankbarkeit.

Anna-Lena Passior

 

In dunkler Zeit                                                             Getragen von der Hoffnung

Lichter entzünden                                                         auf ein Kind

und Herzen                                                                  auf Frieden

und Hoffnungen                                                            auf Liebe

 

Mit kindlichem Staunen                                                   auf das Wort

zugehen auf                                                                  das fleischgeworden

Erwartetes                                                                    mein Fleisch

Ersehntes                                                                      mit Leben erfüllt

Vermutetes

Erhofftes                                                                       (Johann Pock, Advent 2002)

 

Im Gepäck

die enttäuschten Hoffnungen

die zerbrochenen Beziehungen

die bösen Worte

mich selbst

als Gaben für IHN







    


INFORMATIONEN FÜR DIE GESAMTPFARREI

    

Neues Thema im Religiösen Gesprächskreis ab Januar 2020

Mission Manifest – Die Theorie für das Comeback der Kirche“

Dieses Buch - erschienen 2018, ein „Spiegel“-Bestseller – beschreibt die Erfahrungen mit

einer Anzahl von geistlichen Neuaufbrüchen und Initia-tiven im Raum von Süddeutschland,

der Schweiz und Österreich (Autoren: Johannes Hartl, Karl Wellner, Bernhard Neuser u. a.).

Sie fragen nach den Ursachen und Motiven für diese Entwicklung, die im Gegensatz steht

zur Erosion des Glaubens und dem Niedergang der Kirche in unserer gegenwärtigen Gesellschaft.

Für uns in Stade, Bremervörde und Hemmoor ist es gut - angesichts unserer Verlusterfahrungen – zu lesen, was sie sagen, und darüber sich auszutauschen, was davon für den Aufbau unserer

Gemeinde(n) hilfreich sein könnte. Deshalb lade ich alle, denen das Comeback unseres

Christentums am Herzen liegt, zum nächsten Treffen des Religiösen Gesprächskreises am

Freitag, 10. Januar, um 20 Uhr in Heilig Geist ein.

Interessierte in Bremervörde lade ich ein am 17. Januar und  in Hemmoor  am 24. Januar,

jeweils 20.00 Uhr im Pfarrheim.

                                                                                         Oskar Rauchfuß, Pfr. i. R.

 

 

 

:

   TERMINE IN ST. ANSGAR UND ST. NIKOLAUS 

  

  

 Familientag am 30.11. in St. Ansgar

"Auf dem Weg nach Bethlehem"

.

Familien sind zum Beginn des Advent eingeladen, sich "auf den

Weg nach Bethlehem" zu begeben.

Zwischen 16.30 Uhr und 18.30 Uhr wollen wir uns auf unter-

schiedliche Weise auf den Advent einstimmen.

Neben einem kreativen Angebot sind wir auch im Freien.

Gemeinsam wollen wir um 18.30 Uhr einen Gottesdienst zum

1. Advent feiern.

Seien Sie herzlich willkommen!


Bitte melden Sie sich an, damit wir gut vorbereitet sind.

DANKE.


Renate Vornholt und Sylwia Schult

04141/411633

oder über das Pfarrbüro 04141/62602


.

.

Senioren sind am 3. Dezember um 15 Uhr zu einem advent-

lichen Nachmittag eingeladen.

.

Am 8. Dezember können Sie bei einem adventlichen Kirchen-

kaffee auch Punsch probieren (alkoholfrei). Für Kinder gibt es eine

kleine Nikolausüberraschung.

.

Ebenfalls am 8. Dezember können noch Beiträge entrichtet werden

für 2019 (MISSIO, Bonifatius, Freundeskreis). Außerdem können

Weihnachts-Wohlfahrtsmarken erworben werden.

.

Das Leitungsteam tagt am 21. Januar.

.

.

Ökumenischer Chor:  dienstags 19.30 Uhr

.

 

 

·Das Leitungsteam kommt am 21. Januar um 19.00 Uhr zusammen.

.


Mein altes Handy für Familien in Not

Im letzten Jahr zum Gemeindefest starteten wir mit MISSIO die Althandy-Sammelaktion. Inzwischen konnten schon 2 Umzugs-kartons mit alten Handys an MISSIO geschickt werden.

Prälat Dr. Klaus Krämer schreibt uns daraufhin u. a.:

…Danke dafür, dass Sie mit uns gemeinsam ein Zeichen setzen gegen den Missbrauch an Mensch und Natur. „Wenn wir uns nicht nur digital vernetzen, sondern alle Hand in Hand gehen“ – so der Papst am Inter-nationalen Tag der Erde 2016 – „werden wir dieses Wunder sehen: das Wunder einer Wüste, die zum Wald wird….“. Danke dafür, dass Sie ein Stück des Weges in unserer Aktion mit uns gemeinsam gehen.

Die Sammelaktion geht weiter.

Althandys können in allen drei Pfarrbüros abgegeben werden.